Beiträge

Interview mit Dr. Dirk Haft von Wittenstein SE

Interview mit Dr. Dirk Haft, Vorstand bei WITTENSTEIN SE

Dr. Dirk Haft ist seit dem 1. April 2016 einer von vier Vorstandsmitgliedern bei der WITTENSTEIN AG. Zusammen mit Dr. Khaled Karraï hat er das Unternehmen attocube systems AG gegründet – Technologieführer für anspruchsvollste Antriebs- und Messtechnik im Nanometerbereich. Er wird neben seiner neuen Aufgabe im Vorstand der WITTENSTEN AG die attocube systems AG als Aufsichtsratsvor-sitzender weiterhin prägen und begleiten. 

1.Können Sie uns einen groben Einblick in Ihre Innovationsfabrik geben?

Die Innovationsfabrik an unserem Hauptstandort ist die Klammer eines traditionellen Maschinenbauers, der ursprünglich von der Getriebetechnologie kommt, um in die moderne Mechatronik und Cybertronik vorzustoßen.

Dahinter verbirgt sich ein hochmodernes Gebäude – in dessen hinteren Teil die Produktion angesiedelt und im vorderen Teil die Projektleiter sowie der Vertrieb und andere Fachbereiche angesiedelt sind. Für die innovativen/mechatronischen Bereiche haben wir ein Innovationlab, ein Digitalisierungscenter sowie einen Querdenkerraum – also Räumlichkeiten zum Denken und modernste Arbeitsstrukturen, die sich sehr gut für Projekte eignen, die Innovation und Digitalisierung beinhalten. Aktuell laufen dort rund hundert Projekte – teils Kundenprojekte, interne Innovationsprojekte und Digitalisierungsprojekte.

2. Was sind für Sie die wichtigsten Erfolgsfaktoren bei Digitalprojekten?

Gute Leute und nah am Markt sein. Ich sehe dies ähnlich, als ein neues Produkt für einen Kunden zu entwickeln.

3. Worauf können sich die Teilnehmer der Data Leader Days bei Ihrer Keynote zum Thema WITTENSTEINs smarte Roadmap – Digitale Produkte & Data Driven Services am 15.11.2018 freuen?

Industrie 4.0 ist das Zielbild, bei dem sich das Werkstück durch die Werkhalle seinen Weg sucht und alles digital vernetzt ist. Da tun wir uns gegenwärtig noch ein wenig schwer, was schade ist, denn würden wir alles durchdigitalisiert haben, hätten wir am Ende rund 30% mehr eine deutlich höhere Produktivität. Wir fokussieren uns derzeit darauf, unsere Produkte für den Kunden digital zu machen. So wird beispielhaft das Getriebe mit einem Sensor versehen, so dass wir Temperatur, Schwingungen bzw. Resonanzen, Ölstand und Metallpartikel im Öl messen können und dann Themen wie Condition Monitoring bei unseren Komponenten als funktionale Bestandteile mitgeben können. Der Maschinenbauer, der es einbaut, kann diese Daten verwenden und am Ende der Betreiber daraus Nutzen ziehen. Es geht also darum, Motoren, Getriebe und alle Komponenten, die wir bauen, zunächst intelligent zu machen, um diese Intelligenz an die Maschinen und Umgebung weitergeben zu können. Hier sind wir mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. Dies beinhaltet auch, die Mitarbeiter über unser Digitalisierungscenter hinaus mitzunehmen und aufzuklären, dass sie später diese Daten nutzen können. Darauf und auf weitere Themen unserer smarten Roadmap dürfen sich die Teilnehmer freuen.

Dr. Dirk Haft präsentierte am 15. November 2018, dem zweiten Tag der Data Leader Days 2018, über „Keynote: WITTENSTEINs smarte Roadmap – Digitale Produkte & Data Driven Services“.

Interview mit Gerhard Baum von Schaeffler

Interview mit Gerhard Baum, Chief Digital Officer bei der Schaeffler Group

Gerhard Baum ist Chief Digital Officer bei der Schaeffler Group. Der Diplom-Ingenieur für Luft- und Raumfahrtechnik, das er 1982 an der Universität Stuttgart abgeschlossen hatte, ist seit dem Jahr 2015 für die Digitalisierung und für die Nutzung von Daten bei der Schaeffler Gruppe zuständig.

 Gerhard Baum präsentiert am 15. November 2018, dem zweiten Tag der Data Leader Days 2018, über die „Data as key driver for intelligent value creation“.

1. Was sind die wesentlichen Elemente der Digitalisierungsoffensive von Schaeffler?

Wir konzentrieren uns auf die intelligente Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette für unsere Automobil- und Industriekunden. Zentrale Pfeiler der Strategie sind die Entwicklung intelligenter Automobil- und Industrielösungen, die in „Smart Factories“ hergestellt werden sowie die Entwicklung neuer digitaler Dienstleistungen.

2. Können Sie hierbei bitte exemplarisch auf die Analyse-Möglichkeiten des Sensotect-Lagers, das Messwerte über nanotechnische Beschichtungen erfassen kann, eingehen?

Sensotect ist eine innovative Dünnschichtsensorik, die es erlaubt Daten an Orten zu messen, an denen klassische Sensoren nicht eingesetzt werden können. Möglich ist das durch eine Submikrometer-dünne, dehnungsempfindliche Metallbeschichtung, die durch Mikrobearbeitung strukturiert wird. Durch diese Messstruktur können Kraft- und Drehmoment während des Betriebs kontinuierlich gemessen werden. So können wir beispielsweise an Antriebswellen oder in Fahrzeuggetrieben das Drehmoment und Kräfte sehr schnell und genau bestimmen.

3. Was sind aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren bei Datenprojekten?

Am wichtigsten sind natürlich die Menschen hinter den Daten. Wir brauchen die passenden Mitarbeiter und Kompetenzen, damit ein Projekt ein Erfolg wird. Daneben ist ein guter Use-Case essenziell: Nur, wenn wir die richtigen Fragen stellen, erhalten wir auch erfolgreiche Lösungen. Domänenwissen ist dabei unabdingbar. Zusammen mit Domänenexperten sind wir in der Lage, Zusammenhänge neu zu beurteilen, zu optimieren und auch Vorhersagen zu treffen. Daten müssen außerdem über Fachbereichsgrenzen vernetzt und in Beziehung gesetzt werden. Ein wesentlicher Eckpfeiler der Digitalisierung bei Schaeffler ist deshalb die Digitale Plattform. Sie hat das Ziel, Informationen aus der gesamten Wertschöpfungskette zu integrieren und sowohl als Datenspeicher als auch Analyseplattform zu agieren. Damit soll sie helfen, Maschinen dank kognitiver Technologien lernfähig zu machen. In semantischen Informationsmodellen werden diese Daten dann stark automatisiert über Fachbereichsgrenzen vernetzt und in Beziehung gesetzt. So entsteht eine Informations- und Wissensarchitektur, mit der wir unter anderem in der Lage sein werden, Digitale Zwillinge bzw. Prozess-Schatten abzubilden.

4. Worauf können sich die Teilnehmer der Data Leader Days bei Ihrem Vortrag am 15.11.2018 freuen?

Unsere Produkte sind immer dort, wo sich etwas bewegt. Genau hier entstehen Daten, die wir schon heute für unsere Produktion, Prozesse und Business Models nutzen. Ich gebe einen Einblick in die Praxis bei Schaeffler und zeige, welche Anwendungsfälle sich bereits bewährt haben.

 


Sie wollen Herrn Baum live erleben und persönlich kennen lernen? Dann melden Sie sich jetzt mit wenigen Klicks zur Teilnahme an den Data Leader Days 2018 an!